Lecture of the day

  • Was bedeutet Hingabe?
    Krishnas Wille ist absolut in jeder Hinsicht. Sogar wenn ich denke, daß ich etwas bestimmtes tun werde, werde ich nicht die Macht haben, diese Sache auszuführen, wenn der Herr es nicht gewährt.
  • Was ist das schwerwiegendste Vergehen beim Chanten der heiligen Namen?

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

    Den spirituellen Meister für einen gewöhnlichen Menschen zu halten ist das schwerste Vergehen, das man beim Chanten der heiligen Namen begehen kann. Wenn wir den spirituellen Meister für ein sterbliches Wesen halten, werden wir niemals einen Nutzen aus unserer Praxis ziehen. Vielmehr werden verschiedenste Hindernisse und Probleme auftauchen und uns in ein Meer weltlicher Wünsche stürzen. Niemand als der spirituelle Meister ist in der Lage, uns vor schlechter Gemeinschaft zu schützen. Weil die Lebewesen den spirituellen Meister für einen gewöhnlichen Menschen halten, sind sie unfähig, sich seinen Lotusfüßen zu ergeben.
     

  • Was ist der Unterschied zwischen 
Gott, Allah und Kṛṣṇa?

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

    Das Wort „Gott“ drückt eine begrenzte Vorstellung aus. Die vollkommenste und höchste Vorstellung von Theismus finden wir nur in „Kṛṣṇa“. „Allah“ bedeutet „der Größte“ und weist darauf hin, Gott besitze eine bestimmte Eigenschaft. Das ist eine Äußerlichkeit. Kṛṣṇa aber ist die Quelle aller Arten von Macht. Dies ist die richtige Bezeichnung.

  • Warum sind wir nicht in der Lage zu folgen, obwohl wir Hari-katha hören?

    Nur wer vom Glück begünstigt ist, nimmt einen Lebensstil an, der für hingebungsvollen Dienst geeignet ist. Wer dies nicht ist, gibt nur vor, Hari-katha zu hören, aber im Grunde wird er betrogen, weil er nicht mit Vertrauen hört. Wenn wir so gesegnet sind, dass wir ernsthaft wünschen, dem Herrn zu dienen, werden wir auch begierig nach Hari-katha sein. Nicht nur das, wir werden es auch verstehen.

  • Was bedeutet „Niedriger als das Stroh in der Gasse“?

    Obwohl die Vaishnavas an der Spitze stehen, betrachten sie sich niedriger als das Stroh in der Gasse. Natürlich sind sie nicht gefallen oder von niedrigem Stand. Sie sind dem Herrn sehr lieb und sind selbst der Verehrung wert. Jeder sollte ihnen Respekt entgegenbringen.
    Zu denken, „ich bin ein Staubteilchen bei den Lotusfüßen meines spirituellen Lehrers“ oder „ich bin ein Diener von Guru und Krishna“ ist genau das, was mit „niedriger als das Stroh in der Gasse werden“ gemeint ist.

  • Fragen und Antworten

    Srila BV Puri Gosvami

    Frage: Warum ist die menschliche Lebensform die wertvollste aller Lebensformen?
    Antwort: Die menschliche Lebensform ist die wertvollste Lebensform, weil man sie erlangt, nachdem man für viele Geburten die Ergebnisse frommer Aktivitäten angesammelt hat. Sie wird nach 84 lakhs (8,400.000) Geburten erlangt. Dies wird im Srimad Bhagavatam 11.2.29 bestätigt. Aufgrund ihrer geringen Intelligenz können Tiere und Vögel kein Wissen erlangen, um dem Herrn zu dienen. Sie besitzen nicht die Mentalität, sich hinzugeben. Doch diese menschliche Lebensform ist geeignet, um dem Herrn zu dienen, deshalb ist sie die wertvollste aller Lebensformen.

  • Vertrauen in Kŗşņas Spiele

    Śrīpad Bhakti Sādhaka Muni Mahārāja

    Einmal während eines Vortrages von Śrīpad Muni Mahārāja hat ein Mobiltelefon eines Zuhörers wiederholt geläutet. Jene Person ist aufgestanden und hat den Saal verlassen.
    Wir verlieren eine Menge, wenn wir von diesen Dingen abgelenkt werden. Wenn ihr zu einem spirituellen Vortrag oder Programm geht, dann dreht diese Geräte bitte ab.
    Ich sage diese Dinge einfach, ich spreche niemanden persönlich an – das ist die jetzt Zeit dafür. Es ist erstaunlich, wie wichtig uns diese Dinge geworden sind. Wir springen sofort auf und verlassen hari-kathā um einen Anruf anzunehmen, weil wir nicht den Wert von hari-kathā erkennen.

  • Ist transzendentale Klangschwingung ewig?

    Mit Sicherheit ist transzendentaler Klang ewig. In dieser Welt, in der Angst regiert, gibt es einen Unterschied zwischen dem Klang und dessen Quelle. Jeder Klang in dieser Welt ist zeitweilig. In Vaikuntha aber sind der Name und dessen Träger nicht verschieden voneinander. In der spirituellen Welt gibt es keinen Unterschied zwischen dem Klang und dessen Ursprung.

     

  • Sind die Schriften nicht vom Herrn verschieden?

    Die offenbarten Schriften, śāstra, sind unmittelbar Krishna selbst. Sie sind Seine Inkarnation. Krishna hat sich in dieser Welt persönlich manifestiert in Form der śāstra, um uns mit dem, was wichtig ist, zu versorgen. Gaurāngadeva sagt:

    śāstra-guru-ātma‘-rūpe āpanāre jānāna
    krishna mora prabhu, trātā‘ jīvera haya jñāna

    Die vergessliche bedingte Seele wird von Krishna durch die vedische Literatur gelehrt, durch den verwirklichten spirituellen Meister und durch die Überseele. Durch diese kann sie die Höchste Persönlichkeit Gottes so verstehen, wie Sie ist, und sie kann erkennen, dass Krishna ihr ewiger Meister und ihr Retter aus den Klauen Mayas ist. Auf diese Weise kann man wirkliches Wissen vom bedingten Leben ansammeln und zu dem Verständnis kommen, wie man Befreiung erlangt. (CC Madhya 20.123)

  • Warum wurden die mathas errichtet?

     

    Śrīla Bhaktisiddhānta Sarasvatī Thakura Prabhupāda

    Die mathas wurden nicht errichtet, um gewöhnlichen Menschen eine Gunst zu erweisen, sondern um reinen bhaktas ein spirituelles Leben zu ermöglichen. Wir dienen Gaurāṅga einfach, indem wir śrī-kṛṣṇa-sankīrtana ausführen. Der Bhāgavatam Vers yajñaih sankīrtana prāyair yajanti hi sumedhasaḥ unterstützt diese Idee. Das Beispiel, das Gaura Krishna durch Seine Spiele gegeben hat, ist der einzig glückverheißende Weg, der die jīvas zur Vollkommenheit führen kann.

  • Wie können wir wahres Glück erlangen?

    Śrīla Bhaktisiddhānta Sarasvatī Thākur Prabhupād

       So lange wir an Familie oder an unser Haus angehaftet sind, leben wir in Schwierigkeiten, aber wenn wir dem spirituellen Meister, der ständig damit beschäftigt ist, Krishna zu dienen, nachfolgen und ihm dienen, werden wir frei von allen Problemen sein. Es gibt keinen anderen Weg, unser Leben glückverheißend zu gestalten, als den Verehrern des Herrn zu folgen. Dienst zum spirituellen Meister, der dem Herrn äußerst lieb ist, bringt mehr Nutzen als Dienst zum Höchsten Herrn selbst. Unser Fortschritt hängt vom Dienst zum spirituellen Meister ab, denn durch solchen Dienst werden die gefallenen Lebewesen befreit. Wer wirkliches Glück möchte, muss dem spirituellen Meister und den Vaishnavas mit Liebe und Hingabe dienen.


       Was bedeutet es, ihnen zu dienen? Der Guru und die Vaishnavas beschäftigen sich ausschließlich in Krishnas Dienst. Ihnen zu dienen bedeutet, wir sollten ihnen bei ihrem Dienst zum Höchsten Herrn assistieren und mit Freude und ohne Zurückhaltung ihre Anweisungen annehmen.

  • Ist das Chanten der heiligen Namen des Herrn die grundlegende Form von bhajana?

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

    Gemäß den Schlussfolgerungen Sriman Mahaprabhus und der Gosvamis ist das gemeinsame Chanten der Namen des Herrn ganz gewiss die grundlegendste Form von bhajana. Von allen Zweigen des hingebungsvollen Dienstes ist das Chanten von Krishnas Namen der beste. Andere Vorgänge, wie etwa Hören und Chanten über die Spiele des Herrn, sind dem Chanten des heiligen Namens untergeordnet. Ohne die Gnade des heiligen Namens können wir die Spiele des Herrn nicht erfahren. Der Versuch, sich ohne Chanten an den Herrn zu erinnern, ist nur ein weiterer Versuch, weltlichen Ruhm zu erlangen.

  • Wie ergibt man sich dem Herrn?
    Sich Maya zu ergeben und sich dem Herrn ergeben ist nicht gleichwertig. Man kann nicht gleichzeitig bei beiden Zuflucht nehmen. Entweder befinden wir uns unter der Obhut Mayas oder unter der Obhut Krishnas.
  • Srila Bhaktivinoda Thakura

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati 

    Einer der spirituellen Meister, die von Sri Gaurangadeva zum Wohle der jivas in diese Welt gesandt wurden, ist Jagad-guru Srila Bhaktivinoda Thakura. Er ist jene große Persönlichkeit, die jedem die Möglichkeit eröffnet hat, etwas über reinen hingebungsvollen Dienst und die Schülernachfolge zu erfahren. Er ist Gauranga sehr lieb, und er ist unsere einzige Zuflucht.

  • Wer ist Gott?

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

    Der Herr ist sat-cit-ānanda – voller Ewigkeit, Wissen und Glückseligkeit. Er ist nicht formlos, auch wenn Er keinen materiellen Körper wie wir besitzt. Zwischen Seinem Selbst, Seinem Namen, Seiner Form, Seinen Eigenschaften und Seinem Körper besteht kein Unterschied.
    Der Herr ist vollkommen unabhängig und unbegrenzt. Er benötigt von keinem Lebewesen irgendwelche Hilfe. Er kann in jede Situation einsteigen, wie es Ihm gefällt, und ist dabei auf keinerlei Hilfe angewiesen. Er ist unparteiisch und selbstmanifestiert. Seine Augen, Ohren und anderen Sinne sind nicht materiell, sondern völlig transzendental.
     

  • Weshalb sieht es aus, als machten wir trotz Hörens von Hari-katha keinen Fortschritt?

    Wie können wir hören, wenn unsere Gehörgänge verstopft sind? Unaufmerksames Hören zeitigt keinen Erfolg. Aber abgesehen von Unaufmerksamkeit dürfen wir auch nicht nur mit dem Geist hören, denn der Geist ist rastlos. Hören bedeutet zu folgen. Was nützt alles Hören, wenn wir das Gehörte nicht befolgen? Deshalb müssen wir Hari-katha mit unserem Leben hören. Dann werden wir Glück erlangen.

     

  • „Alles geschieht durch den Willen und die Gnade des Herrn.“ Würdest du dem zustimmen?

    Es heißt im Srimad Bhagavatam 10.14.8:

    tat te ‘nukampām su-samīkshamāno

    bhuñjāna evātma-kritam vipākam
    
hrid-vāg-vapurbhir vidadhan namas te
    
jīveta yo mukti-pade sa dāya-bhāk

    „Mein lieber Herr, jemand, der ernsthaft darauf wartet, bis Du ihm Deine grundlose Barmherzigkeit erweist, währenddessen er geduldig die Reaktionen auf seine früheren Untaten erleidet und Dir mit ganzem Herzen, mit Worten und seinem Körper achtungsvolle Ehrerbietungen darbringt, ist gewiß für Befreiung qualifiziert, denn diese ist zu seinem rechtmäßigen Anspruch geworden.“
    Diejenigen, die die Eignung haben, zu Gott zurückzugehen, schlussfolgern: Wenn ich dem allglückverheißenden Höchsten Herrn irgendeine Schuld zuweise, dann wird es mir aufgrund meines mangelnden Wunsches, Ihm zu dienen, niemals möglich sein, befreit zu werden. Wer dem Herrn zugeneigt ist, betrachtet jede Unannehmlichkeit als Seine Barmherzigkeit und fühlt sich deshalb noch mehr zu Ihm hingezogen. Sie sind wirklich für Befreiung qualifiziert.

     

  • Wer ist Guru?
    Wer mich vor dem Tod bzw. diesem materiellen Leben beschützen kann, ist Guru. Wer mich vor der Angst vor dem Tod beschützen kann, ist Guru.
  • Sollten wir Hari ununterbrochen verherrlichen?

    Śrīla Bhaktisiddhānta Sarasvatī Thākura Prabhupāda

    Mahāprabhu lehrte uns kīrtanīya sadā harih – wir sollen den Namen Haris ununterbrochen chanten. Sadā lässt keinen Platz für eine Unterbrechung. Menschen haben keine andere Pflicht oder Aufgabe, als Hari zu verherrlichen. Selbst vor Tieren sollten wir Hari verehren. Wir kümmern uns nicht darum, wenn uns die Unwissenden als Verrückte und Narren beschimpfen. Wir werden stets hari-kathā unter der Führung des spirituellen Lehrers und Gaurāngas weiter verbreiten.

  • Unabhängigkeit ist unser schlimmster Feind

    Sripad BS Muni Maharaja

    Alle Probleme sind gelöst, wenn wir verstehen, dass wir immer beschützt und rein sind, sobald wir alles in Verbindung mit Krishna sehen. Nichts kann uns Schaden zufügen oder eine Störung verursachen. Sobald ich denke, dass die Umwelt mir etwas schlechtes zufügt und ich ihr etwas schlechtes zufügen sollte, leide ich. Ich bin gestört, gefangen von den gunas – sattva, raja und tamas.

  • Wie können wir einen Bhakta erkennen?
    Oft versuchen wir Bhaktas zu messen. Weil wir ihre hingebungsvollen Tätigkeiten nicht begreifen, lehnen wir sie ab, als ob wir ihre Prüfer wären. Mit welchem Meßgerät versuchen wir die Bhaktas zu untersuchen?
  • Wer ist Sri Radharani?

    Srila Bhaktisiddhanta Sarasvati Prabhupada

    Sri Radha ist Sri Krishnas ewige Gefährtin und das Kronjuwel unter Seinen Geliebten. Niemand ist Krishna so lieb wie Sri Radha.
    Sri Radha ist Sri Krishna in keiner Beziehung unterlegen. Krishna Selbst nimmt zwei Formen an, jene des Genießers und jene des Genossenen. Auf diese Weise kostet Er ewige Spiele. Im Sri Chaitanya Caritamrta heißt es:

    রাধাকৃষ্ণ এক আত্মা, দুই দেহ ধরি' ।
    অন্যোন্যে বিলসে রস আস্বাদন করি' ॥

    rādhā-krishna eka ātmā, dui deha dhari‘
    anyonye vilase rasa āsvādana kari‘

    Radha und Krishna sind ein und dasselbe, aber Sie haben zwei Körper angenommen. So erfreuen Sie Sich aneinander, indem Sie die Vergnügungen der Liebe auskosten.(CC Adi 44.56)

  • Ist Zorn gegen jene, die neidisch sind auf die Bhaktas, auch ein Teil von Bhakti?

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

    Wir sollten zornig auf diejenigen sein, die neidisch auf die Bhaktas sind. Auch das ist ein Teil von hingebungsvollem Dienst. Keinen Zorn gegen solche Lästerer zu zeigen, wäre ungerechtfertigt. Doch sollte man verstehen, wer wirklich neidisch auf die Bhaktas ist. Wer nicht dem Höchsten Herrn, der Überseele und dem höchst glückseligen Freund aller Lebewesen, dient, tut sich keinen Gefallen. Vielmehr lädt er durch seinen Neid auf Krishna und die Vaishnavas nur Probleme auf sich. Solche Leute sind als Neider gebrandmarkt, und ihnen gegenüber sollte man keine Gnade zeigen. Sie sind berauscht von ihrer Bewunderung für Materialisten. Wir sollten sie ignorieren und ihnen unseren Zorn zeigen.

  • Theorie & Praxis

    Sripad BS Muni Maharaj

     

    Spirituelles Leben sollte in Übereinstimmung mit den vorangegangenen acaryas praktiziert bzw. entwickelt werden. Wir sollten nicht nur über die Philosophie reden, sondern es ist weit wichtiger, daß wir auch dementsprechend praktizieren. 

  • Wurde Religion von Menschen geschaffen?

    Śrīla Bhaktisiddhānta Sarasvatī Ţhākura Prabhupāda

    Das Śrīmad-Bhāgavatam (6.3.19) sagt:
    धर्मं तु साक्षाद्भगवत्प्रणीतं
न वै विदुरृषयो नापि देवा ।
    
न सिद्धमुख्या असुरा मनुष्याः
कुतो नु विद्याधरचारणादय ॥

    dharmań tu sākşād bhagavat-praņītań
    
na vai vidur ŗşayo nāpi devā

    na siddha-mukhyā asurā manuşyāģ

    kuto nu vidyādhara-cāraņādaya

    Wahre religiöse Prinzipien wurden vom Höchsten Herrn festgelegt, sie wurden weder von den Sehern, Halbgöttern, Führern von Siddhaloka, ganz zu schweigen von Dämonen, Menschen, Vidyādharas oder Cārāņas geschaffen.

Regelmäßige Tempelprogramme

Sonntagsfest

 

17.00: Sankirtan
18.00: Vortrag
19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama
19.30: Prasadam

Morgenprogramm (täglich)

 

5.00: Mangala Arati
5.15: Tulasi Parikrama
5.30: Sankirtan anschl. Japa
7.45: Sringara Arati, anschl. Sankirtan
8.25: Lesung aus dem Srimad Bhagavatam
9.15: Guru Puja, anschl. Bhoga Arati
9.30: Prasadam

Abendprogramm (täglich außer Sonntag)

 

19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama, anschl. Sankirtan
19.45: Vortrag, anschl. Prasadam