Lecture of the day

Gute Aussichten für das neue Jahr! Wir haben bereits ein paar fixe Zusagen. Könnt Ihr Euch schon mal im Kalender notieren.

Pujyapad Bhakti Nandana
Swami Maharaja

19.–20. Februar 2019

Pujyapad Bhakti Bibuddha
Bodhayan Maharaja

12.–13. April 2019

Pujyapad Bhakti Kinkara
Damodara Maharaja

26.–29. Juli 2019

‘sādhu-saṅga’, ‘sādhu-saṅga’ — sarva-śāstre kaya
lava-mātra sādhu-saṅge sarva-siddhi haya

"Alle Schriften verkünden, dass man nur durch einen Augenblick Gemeinschaft mit einem echten Heiligen alle Vollkommenheit erlangen wird."

  • Sollten wir alle Arrangierungen des Herrn fröhlich entgegennehmen?
    Alles passiert durch den Willen des Höchsten Herrn. Wenn wir also einmal unter Unannehmlichkeiten leiden, sollten wir einfach nur geduldig auf die Barmherzigkeit des Herrn warten.
  • Was bedeutet „Hare“?

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

    Manche Leute denken, „Hare“ im hare-krsna-mahā-mantra ist eine Anrede für Hari. Diejenigen, die sich mehr zum āśraya-tattva als zum vişāya-tattva hingezogen fühlen – d.h. deren Neigung zum Dienen mehr erwacht ist – verstehen „Hare“ als einen Anruf an Hara, Radha. Weil Radha Krishnas Geist mit Ihrer Liebe anzieht, ist Sie als Hara bekannt.

  • Können wir Gott mit unseren gegenwärtigen Augen sehen?

    Das Universum und der Herr des Universums sind eins. Jemand kann den Herrn des Universums nicht sehen, bis er transzendentales Wissen oder spirituelle Sicht erlangt. Jetzt gerade kann ich mit meinen bloßen Augen kaum etwas sehen, aber mit meinen Brillen kann ich gut sehen. 

  • Warum erscheinen Bhaktas für gewöhnlich in niedrigeren Familien?

    Bhaktas sind nie gezwungen, die Früchte ihres Karmas zu erleiden. All ihre Spiele wie Geburt usw. vollziehen sich nur durch den Willen des Herrn. Aber man sieht oft, dass Bhaktas in niedrigen Familien erscheinen und gewöhnlichen Augen wie Narren vorkommen oder von Krankheiten geplagt werden. 

  • Fragen und Antworten (2)

    Om Vishnupada Srila BV Puri Gosvami Maharaja

    Frage: Was ist das Ergebnis von guter oder schlechter Gemeinschaft?

    Antwort: Ein Lebewesen erlangt Liebe zu Krishna durch die Gemeinschaft mit Heiligen, aber durch Gemeinschaft mit gottlosen Personen werden Menschen zu Tieren und verlieren die Fähigkeit, zwischen richtig und falsch zu unterscheiden. Gemeinschaft mit gottlosen Personen lässt den Geist vom Dienst des Herrn, der wahren Pflicht der Lebewesen, abweichen.

  • Echte Hingabe

    Sripad BS Muni Maharaja

    Srila Sridhara Maharaja ist ein erstklassiger bhakta, ein bhakta der höchsten Klasse. Von Prabhupada bekam er den Namen “Srila Bhakti Raksaka Sridhara“ mit der Anmerkung: „Nun bin ich mit meinem Leben zufrieden, denn ich weiß, dass ich einen Schüler habe, der bhakti beschützen wird, der verstanden hat, was bhakti ist.“ Nach Prabhupada war er in der ganzen Gaudiya Vaishnava Bewegung eine der wichtigsten Autoritäten, und alle kamen zu ihm – selbst Swami Maharaja sagte oft: „Er ist mein siksha-guru.“ Manchmal führten sie sehr vertrauliche Gespräche. Wir haben also keinen Zweifel, dass Srila Bhakti Raksaka Sridhara Maharaja ein nitya-siddha ist, ein ewiger Gefährte des Herrn. Wenn er über hochklassige Vaishnavas spricht, spricht er sehr vorsichtig – wenn er von solchen Vaishnavas spricht, bittet er Nityananda um Vergebung: „Bitte vergib mir, wenn ich einen Fehler begangen habe, vergib mir meine Kühnheit, über solche erstklassige Vaishnavas zu sprechen.“

  • Ich bin kein Geschäftsmann

    Om Vishnupada Srila BV Puri Gosvami Maharaj

     

    Unsere sāstra, die offenbarten Schriften, geben uns die Warnung, nur solche spirituellen Themen zu hören, die von großen verwirklichten Bhaktas erzählt, verfaßt oder anerkannt werden. Alt oder modern – kein Schriftwerk, auch wenn es von Gott handelt, das der Feder von weltlich gesinnten Menschen entspringt, wird uns das gewünschte Ergebnis bringen. 

  • Welche Anweisungen gibt ein echter spiritueller Meister?

    Śrīla Bhaktisiddhānta Sarasvatī Thākur Prabhupād

       Es gibt keinen Mangel an Ratgebern in dieser Welt. Die Leute dieser Welt raten uns, besondere Aufmerksamkeit unseren unmittelbaren Bedürfnissen zu schenken, aber das wird uns nicht helfen, weil unsere Bedürfnisse einfach mehr werden. Während wir versuchen, unsere gegenwärtigen Bedürfnisse zu erfüllen, ertrinken wir in einem Ozean unendlicher Bedürfnisse und Schwierigkeiten. Es ist in dieser Welt weder förderlich, mit Anhaftungen zu leben, noch Loslösung zur Schau zu stellen. Wir sollten frei werden von Betrügern, die im Gewand von Heiligen die Menschen nur dazu anstiften, sich auf Religiosität, wirtschaftliche Entwicklung, Sinnenbefriedigung und Befreiung zu konzentrieren, und die sehr damit beschäftigt sind, gewöhnliche Menschen äußerlich religiös erscheinen zu lassen wie sich selbst. Stattdessen sollten wir genügend Intelligenz entwickeln, um unseren Geist auf Themen über Sri Chaitanyadeva zu konzentrieren.

  • Geist, Hingabe und der Heilige Name

    Om Vishnupāda Śrīla Bhakti Vaibhava Purī Gosvāmī

    man-mana bhāva mad-bhakto mad-yājī mām namaskuru
    
mām evaishyasi satyam te pratijāne priyo ‘si me
    — BG 18.65

    Mad-bhakto – sei Mein Geweihter. Mad-yājī bhāva – verehre Mich. Mam namaskuru – diene Mir. Namaskuru bedeutet namaskāram und die wahre Bedeutung von namaskāram ist, sich hinzugeben. „Ich falle ausgestreckt vor Dir auf den Boden und ergebe mich Dir. Bitte segne mich. Ich gebe mein Ego auf und weihe diesen Körper Dir. Mein Geist gehört Dir, alles gehört Dir. Ich bin Dein. Alle Universen sind Dein. Du bist der Höchste Meister.“ Wenn wir das tun, dann wird unsere Ergebenheit vollkommen sein.
    Die Lehren der Bhagavad-gītā sagen, dass sich der Geist stets an den Herrn erinnern soll. Dass wir immer über Hingabe zum Herrn sprechen sollen, über Seine Namen, Seine Spiele und Seine Eigenschaften. Wir sollten immer wieder die Herrlichkeiten des Höchsten verkünden. Dann beginnt dein bhajan bzw. deine Verehrung. Dienst bedeutet nicht nur, etwas mit seinen Händen zu tun, sondern auch mit dem Geist. Der Geist muss Ihm hingegeben sein, muss Seinen Füßen dargebracht werden. Das ist Dienst, Dann wird Er uns segnen.

  • Warum kommen bhaktas in diese Welt?

    Śrīla Bhaktisiddhānta Sarasvatī Thakura Prabhupāda

    Die bhaktas des Herrn kommen in diese Welt, um den Lebewesen eine Gunst zu erweisen. Sie haben nicht die Pflicht, hierher zu kommen, und bestimmt besteht für sie keine persönliche Notwendigkeit dazu. Ihre einzige mitfühlende Aufgabe ist es, die ablehnende Haltung der Lebewesen zum hingebungsvollen Dienst zum Positiven hin zu wenden. Sie möchten das Interesse der Menschen dieser Welt für Bhakti entfachen. Wenn wir ihren Anstoß verpassen und dem Herrn gegenüber ablehnend und dem sankīrtana, dem yuga-dharma dieses Zeitalters gegenüber gleichgültig bleiben, dann ist das Ausführen egal welcher wohltätiger Aktivitäten, wie etwa das Versorgen der Armen mit Nahrungsmitteln oder das Unterrichten Ungebildeter, eine völlige Verschwendung von Zeit und Energie.

  • Der aufsteigende und der herabkommende Vorgang

    Om Visnupada Sri Srimad Bhakti Vaibhava Puri Gosvami

    Vrindavan 3/10/1992

    Wenn wir die Freuden dieser Welt genießen wollen, dann werden wir leiden, denn alle Arten von Krankheiten werden uns heimsuchen. Es ist die Aufgabe der Natur, dass man nicht genießen kann. Wer genießt, wird weinen müssen, denn dieser Genuss ist nicht wirklich. Jemand mag sagen: „Ich weiß, dass dieser Genuss oder diese Anhaftung und ihre Nebenwirkungen mir nur Leid bringen werden. Ich weiß es, aber trotzdem kann ich sie nicht aufgeben.“ Angenommen jemand ist es gewöhnt, eine bestimmte Art von Speisen zu sich nehmen, oder hat Anhaftung an seine Frau und Kinder. Er weiß, dass er gezwungen sein wird, diese Dinge aufzugeben. Er ist sich der Nachwirkungen dieser Anhaftungen bewusst, trotzdem kann er sie nicht loslassen. Er ist kein īsvara, er ist nur ein unbedeutender jīva, und deswegen kann er sich nicht beherrschen. Īsvara kann Seine Sinne beherrschen, aber jīva nicht.
    Trotzdem gibt der bhakta seinen bhajan nicht auf. Immer weint er nach Krishna: „Oh Krishna, ich weiß das sollte man nicht tun, aber ich mache das, weil ich gefallen bin. Bitte erhebe mich!“

  • Ist transzendentale Klangschwingung ewig?

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati Thakur

    Ganz sicher ist transzendentale Klangschwingung ewig. In dieser Welt der Angst besteht ein Unterschied zwischen dem Klang und seiner Quelle. Jeder Klang in dieser Welt ist vergänglich. In Vaikuntha aber sind der Klang und sein Verursacher nicht verschieden voneinander. Es gibt dort keinen Unterschied zwischen einem Klang und seiner Quelle.
     

  • Was ist der Unterschied zwischen 
Gott, Allah und Kṛṣṇa?

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

    Das Wort „Gott“ drückt eine begrenzte Vorstellung aus. Die vollkommenste und höchste Vorstellung von Theismus finden wir nur in „Kṛṣṇa“. „Allah“ bedeutet „der Größte“ und weist darauf hin, Gott besitze eine bestimmte Eigenschaft. Das ist eine Äußerlichkeit. Kṛṣṇa aber ist die Quelle aller Arten von Macht. Dies ist die richtige Bezeichnung.

  • Wem zeigt Sich der Höchste Herr nie?

    Der Herr ist in höchstem Maße bewusst, während die Lebewesen nur zu einem winzigen Ausmaß bewusst sind. Wenn unter den nur wenig bewussten Lebewesen eines versucht, den Herrn zu betrügen, indem es etwas vor Ihm zu verstecken versucht, dann behält Sich der in höchstem Maße bewusste Herr das Recht vor, Sich einem solchen Betrüger nicht zu zeigen.

  • Welcher ist der einfachste Weg, um den Geist zu beherrschen?

    Der Geist kann nur durch das Chanten der heiligen Namen Krishnas beherrscht werden. Durch karma, jnana and yoga kann man den Geist zwar für eine gewisse Zeit kontrollieren, aber diese Dinge können uns auch in ein Meer weiterer Rastlosigkeit stürzen.
     

  • Ist ein Ort, an dem Hari verherrlicht wird, ein heiliger Ort?

    Ich kann in Plätzen, an denen die Devotees des Herrn ununterbrochen über hari-katha sprechen, nichts anderes als heilige Orte sehen. Solche Plätze sind Erweiterungen des ewigen Reiches. Auch sollten wir wissen, dass sich Lord Vishnu in den Herzen aller Lebewesen und in jedem Atom befindet. Deshalb ist jeder Ort heilig. Jemand, dem die Barmherzigkeit seines spirituellen Meisters zuteil wird, kann diese Tatsache verstehen.

  • Bestraft der Herr uns auch?

    Die transzendentale Persönlichkeit Gottes, Śrī Govinda, ist unser ewiger Meister. Das Wort prabhu bezieht sich auf jemanden, der in der Lage ist, sowohl zu bestrafen als auch Gnade zu erweisen.

  • Ist unser Glück sichergestellt, wenn wir uns dem Höchsten Herrn völlig hingeben?
    Der spirituelle Meister weiß ganz genau, wie dumm, ahnungslos, schlecht und unstet wir sind. Deshalb richtet er es so ein, daß wir von all unseren materiellen Krankheiten geheilt werden.
  • Ein Korrekturleser der Welt

    Śrīla Bhaktisiddhānta Sarasvatī Thākura Prabhupāda

    Ich lese nicht das Buch, ich lese den Autor. Zuerst überprüfe ich den Autor, ob er authentisch ist oder nicht. Ich bin ein Korrekturleser. Ich sehe immer, was richtig und was falsch ist. Mein Vater [Śrīla Bhaktivinoda Thākura] hat mir das Korrekturlesen beigebracht, aber ich bin nicht nur ein Korrekturleser von Gedrucktem, sondern ein Korrekturleser der Welt. Ich überprüfe Menschen. Ich sehe ihre Fehler und versuche sie zu korrigieren. Und ich bin auch ein Korrekturleser von Religion. Ich bin im karkata lagna (Sternzeichen Krebs) erschienen. Wenn immer ich etwas sehe, dass gegen hingebungsvollen Dienst ist, werde ich deshalb wie ein Krebs handeln. Wenn immer ich zur Schau gestellte Hingabe sehe, die nicht von reiner Gesinnung ist, werde ich sie zwicken.

  • Ist ohne das Chanten von Haris heiligen Namen irgendetwas von Nutzen?

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

    Wie kann man ohne Chanten irgendwelche Vorteile erlangen? Haris Namen zu chanten ist das yuga-dharma, der vorgeschriebene Vorgang für das gegenwärtige Zeitalter. Wie sollten die Menschen dieses Zeitalters Glück erlangen, ohne dem vorgegebenen Vorgang dafür zu folgen? Wie könnten wir Glück erlangen, wenn wir anderen Wegen, und nicht dem Chanten, nachfolgen? Das Chanten wurde ja vom allglückverheißenden Herrn Selbst eingeführt.

  • Wer kann uns Krishna geben?

    Srila Bhaktisiddhanta Sarasvati Thakura Prabhupada

    Krishna ist kein Produkt dieser Welt, sondern der Höchste, persönliche Gott. Er ist der urerste Herr, die Absolute Wahrheit, der höchst verehrungswürdige Herr, der höchste Genießer und das endgültige Ziel jeglichen Dienstes. Niemand in dieser Welt kann uns Krishna geben, den Beherrscher von māyā. Und dennoch ist Krishna das Eigentum Seiner bhaktas, denn Krishna erscheint in ihren reinen, Seinem Dienst zugeneigten Herzen. Deshalb können uns diese bhaktas Krishna geben.

  • Wem sollten wir nachfolgen?
    Niemandem, der Hindernisse auf den Pfad Krishnas Sinnenbefriedigung legt, ist es erlaubt Krishnas Reich zu betreten. Deshalb sollten wir solchen Leuten nicht nachfolgen.
  • Warum sind wir nicht in der Lage zu folgen, obwohl wir Hari-katha hören?

    Nur wer vom Glück begünstigt ist, nimmt einen Lebensstil an, der für hingebungsvollen Dienst geeignet ist. Wer dies nicht ist, gibt nur vor, Hari-katha zu hören, aber im Grunde wird er betrogen, weil er nicht mit Vertrauen hört. Wenn wir so gesegnet sind, dass wir ernsthaft wünschen, dem Herrn zu dienen, werden wir auch begierig nach Hari-katha sein. Nicht nur das, wir werden es auch verstehen.

  • Wer wird aus der materiellen Welt befreit?
    Ergibt sich jemand zu hundert Prozent, wird der Herr ihn ganz sicher befreien. Solange jemand nicht mit Leib und Seele dem spirituellen Meister und den Vaishnavas dient, wird er nicht lernen, sich völlig hinzugeben.
  • Wie können wir einen Bhakta erkennen?
    Oft versuchen wir Bhaktas zu messen. Weil wir ihre hingebungsvollen Tätigkeiten nicht begreifen, lehnen wir sie ab, als ob wir ihre Prüfer wären. Mit welchem Meßgerät versuchen wir die Bhaktas zu untersuchen?

 Regelmäßige Tempelprogramme 

 

Sonntagsfest

 

17.00: Sankirtan
18.00: Vortrag
19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama
19.30: Prasadam
 

Morgenprogramm (täglich)

 

5.00: Mangala Arati
5.15: Tulasi Parikrama
5.30: Sankirtan anschl. Japa
7.45: Sringara Arati, anschl. Sankirtan
8.25: Lesung aus dem Srimad Bhagavatam
9.15: Guru Puja, anschl. Bhoga Arati
9.30: Prasadam
 

Abendprogramm (täglich außer Sonntag)

 

19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama, anschl. Sankirtan
19.45: Vortrag, anschl. Prasadam