Lecture of the day

mit Kommentaren von Srila Bhaktisiddhanta Sarasvati Prabhupada


Adi-khanda 14.82

মধ্যেমধ্যে মাত্র কত পাপিগণ গিযা ।
লোক নষ্ট করে আপনারে লওযাইয ॥

madhye-madhye mātra kata pāpi-gana giyā

loka nashta kare āpanāre laoyāiyā

Manchmal führen sündhafte Personen die Menschen in die Irre, wenn sie ihre Huldigung für sich selbst beanspruchen.

Kommentar von Srila Bhaktisiddhanta Sarasvatī Prabhupada: loka nashta bedeutet „die Menschen ruinieren“ oder anders gesagt, sie von ihrem spirituellen Leben abbringen und sie in die Hölle schicken.

Die Kurzform des Wortes laoyāiyā ist laoyā (vom Sanskritzeitwort lā), das sich hier darauf bezieht, andere zu ermutigen oder zu veranlassen, sich selbst zu rühmen, indem man Ratschläge oder Ermutigungen verteilt.

 

Manche Leute schließen sich dem Chanten über die Herrlichkeiten Krishnas an, verursachen aber nur Störungen in der sankīrtana-Bewegung Śrī Caitanyas. Wenn einfache Menschen sich zusammen mit solchen sündhaften Leuten, die nur an belanglosen Früchten interessiert sind, am kīrtana beteiligen, sind sie nicht mehr in der Lage, das höchste Ziel zu erreichen. Weil reine und neidlose bhaktas sich von den vier Zielen weltlicher Aktivität – Religiosität, wirtschaftliche Entwicklung, Sinnesbefriedigung und Befreiung – nicht beirren lassen, erlangen sie die Früchte des Chantens von Krishnas Namen. Leute aber, die an materiellem Genuss hängen und in die Gemeinschaft der bhaktas eindringen und sich wie bhaktas kleiden, wünschen sich entweder die ersten drei der genannten Ziele weltlicher Aktivitäten oder vergiften die Gemeinschaft der bhaktas mit dem Wunsch nach Befreiung und beeinflussen sie dahingehend, nicht krishna-prema, sondern materiellen Genuss und Befreiung als wahre Frucht der Verehrung Krishnas anzunehmen. Indem sie den Lehren der bāulas, kartābhajās und ativāďīs (diverse Sekten des Hinduismus) folgen, geben sich solche Leute manchmal selbst als Vishnu aus und verführen so die Menschen.

 

Adi-khanda 14.83

উদরভরণ লগি' পাপিষ্ঠসকলে ।
'রঘুনাথ' করি' আপনারে কেহ বলে ॥

udara-bharana lāgi’ pāpishtha-sakale

‘raghunātha’ kari’ āpanāre keha bale

Um ihre Mägen zu füllen, betrügen diese Leute die Menschen, indem sie behaupten, Śrī Rāma zu sein.

Kommentar: udara-bharana lāgi’ (ein Hindi-Auspruch) bedeutet „zum Wohle des Magens“
Um ihre Sinne zu befriedigen, behaupten oder bilden sich sündhafte Personen, die angehaftet sind an weltlichem Sinnesgenuss, ein, selbst der verehrungswürdige Höchste Herr zu sein. Und indem sie andere als Mittel zum Zwecke ihrer Sinnesbefriedigung ausnutzen, ruinieren sie diese völlig. Die reinen Geweihten Śrī Rāmacandras verehren Ihn mit Hingabe und betrachten Ihn als ihren verehrungswürdigen Herrn. Sünder im Gewand des Höchsten Herrn aber erklären sich selbst zu Śrī Rāmacandra und akzeptieren entsprechende Verehrung durch ihre künstlichen Diener, nur um ihre Mägen zu füllen und ihre Genitalien zu befriedigen.

Adi-khanda 14.84

কোন পাপিগণ ছডি' কৃষ্ণসঙ্কীর্তন ।
আপনারে গাওযায বলিযা 'নারাযণ' ॥

kona pāpi-gana chāďi’ krishna-sankīrtana

āpanāre gāoyāya baliyā ‘nārāyana’

Andere Sünder geben das Chanten der Namen Krishnas auf und ernennen sich selbst zu Nārāyana. Darauf veranlassen sie andere, ihren eigenen Ruhm zu verbreiten.

Kommentar: Wenn sündige Menschen äußerst ekelhaft werden, indem sie sich wegen ihre eigenen Verehrung selbst als Guru hinstellen, dann geben sie den śrī-krishna-sankīrtana auf, der die Ursache aller glücklichen Umstände ist. Sie lehren eine Gesellschaft von Narren, die keine Ahnung von der Absoluten Wahrheit haben, um sich Profit, Anerkennung und Unnahbarkeit zu sichern, so dass sie in Ruhe der Befriedigung ihre materiellen Wünsche nachgehen können.
Diese Schurken stellen sich als Nārāyana dar, d.h. als der Höchste oder als eine Inkarnation des Höchsten. Mahāprabhu und seine Anhänger sowie śrī mahā-mantra, der in Form von Klangsilben als śabda-brahma erschienen ist, der für alle bewussten und unbewussten Wesen der höchst verehrungswürdige Gegenstand ist und von Mahāprabhu Selbst als nicht verschieden von Krishna verehrt wurde, betrachten sie als gewöhnliche weltliche Formen, die genauso wie sie selber auf weltlichen Genuss aus sind. Indem sie dieser Vorstellung folgen, verführen sie andere dazu, ihren eigenen weltlichen Namen zu rühmen und alles, was mit ihnen in Zusammenhang steht, wie etwa ihre Familien, ihre Häuser und ihre Körper, die voller Kot und Würmer sind und sich am Ende zu Asche wandeln. Guru-tattva ist eigentlich eine Manifestation Śrī Krishnas. Wenn jemand also den spirituellen Meister als das höchste verehrungswürdige Objekt, als Rādhikā-nātha, den Meister Śrīmati Rādhikās, ansieht anstatt als eine Manifestation des größten Verehrers, oder wenn ihn jemand bloß als einen Sänger von Volksliedern betrachtet, die im Gegensatz stehen zum mahā-mantra, der vom spirituellen Meister gegeben wird, oder wenn jemand andere dazu verleitet, seinen physischen Körper als Höchsten Herrn zu verehren, nur um Ruhm und Ehre anzuhäufen, dann wird solch ein betrügerischer Guru samt seiner betrogenen Anhängerschaft unter der Last solch großer Verfehlungen zur Hölle gehen.

  • Warum kommen bhaktas in diese Welt?

    Śrīla Bhaktisiddhānta Sarasvatī Thakura Prabhupāda

    Die bhaktas des Herrn kommen in diese Welt, um den Lebewesen eine Gunst zu erweisen. Sie haben nicht die Pflicht, hierher zu kommen, und bestimmt besteht für sie keine persönliche Notwendigkeit dazu. Ihre einzige mitfühlende Aufgabe ist es, die ablehnende Haltung der Lebewesen zum hingebungsvollen Dienst zum Positiven hin zu wenden. Sie möchten das Interesse der Menschen dieser Welt für Bhakti entfachen. Wenn wir ihren Anstoß verpassen und dem Herrn gegenüber ablehnend und dem sankīrtana, dem yuga-dharma dieses Zeitalters gegenüber gleichgültig bleiben, dann ist das Ausführen egal welcher wohltätiger Aktivitäten, wie etwa das Versorgen der Armen mit Nahrungsmitteln oder das Unterrichten Ungebildeter, eine völlige Verschwendung von Zeit und Energie.

  • Frei von Wünschen

    Śrīpad Bhakti Sādhaka Muni Mahārāj
       Derzeit können wir uns nicht vorstellen, wie wunderbar es ist, frei von Wünschen zu sein – uns frei in dieser Welt zu bewegen und nichts zu kennen, das uns irgendwie schaden könnte.


       Sobald wir einen sinnlichen Gegenstand sehen, wollen wir ihn für unseren Genuss besitzen. Frauen beispielsweise sind eine vollkommene Form von māyā. Aber alles in dieser Welt ist für Kŗşņas Genuss gedacht. Wir müssen lernen, alles, das in unser Blickfeld kommt, zu Kŗşņa zu opfern. Sobald etwas daherkommt, opfere es unmittelbar zu Kŗşņa. Sobald wir auch nur den kleinsten Teil von irgendetwas für unseren eigenen Genuss beanspruchen, kann uns das schon große Probleme bereiten. Das ist sehr gefährlich. Opfere alles zu hundert Prozent zu Kŗşņa und nicht weniger!

  • Ist das Chanten der heiligen Namen des Herrn die grundlegende Form von bhajana?

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

    Gemäß den Schlussfolgerungen Sriman Mahaprabhus und der Gosvamis ist das gemeinsame Chanten der Namen des Herrn ganz gewiss die grundlegendste Form von bhajana. Von allen Zweigen des hingebungsvollen Dienstes ist das Chanten von Krishnas Namen der beste. Andere Vorgänge, wie etwa Hören und Chanten über die Spiele des Herrn, sind dem Chanten des heiligen Namens untergeordnet. Ohne die Gnade des heiligen Namens können wir die Spiele des Herrn nicht erfahren. Der Versuch, sich ohne Chanten an den Herrn zu erinnern, ist nur ein weiterer Versuch, weltlichen Ruhm zu erlangen.

  • Sind Hingabe und Entschlossenheit wesentlich?
    Man braucht völliges Vertrauen in den Herrn. Um dem Herrn zu dienen, braucht man auch feste Entschlossenheit: "Ich muß Seine Gnade erlangen. Ich darf nicht vom Weg abkommen.
  • Sind Prüfungen ein Zeichen der Barmherzigkeit des Herrn?

    Sind die Prüfungen, die der Herr den Lebewesen auferlegt, ein Zeichen Seiner Barmherzigkeit?

    Ein Lehrer bereitet Prüfungen für seine Schüler aus der gütigen Absicht heraus vor, sie auf eine höhere Stufe zu bringen. Deshalb sind Prüfungen für den aufmerksamen und intelligenten Studenten ein Anlaß zur Freude.

  • Können wir Gott mit unseren gegenwärtigen Augen sehen?

    Das Universum und der Herr des Universums sind eins. Jemand kann den Herrn des Universums nicht sehen, bis er transzendentales Wissen oder spirituelle Sicht erlangt. Jetzt gerade kann ich mit meinen bloßen Augen kaum etwas sehen, aber mit meinen Brillen kann ich gut sehen. 

  • Wem zeigt Sich der Höchste Herr nie?

    Der Herr ist in höchstem Maße bewusst, während die Lebewesen nur zu einem winzigen Ausmaß bewusst sind. Wenn unter den nur wenig bewussten Lebewesen eines versucht, den Herrn zu betrügen, indem es etwas vor Ihm zu verstecken versucht, dann behält Sich der in höchstem Maße bewusste Herr das Recht vor, Sich einem solchen Betrüger nicht zu zeigen.

  • Theorie & Praxis

    Sripad BS Muni Maharaj

     

    Spirituelles Leben sollte in Übereinstimmung mit den vorangegangenen acaryas praktiziert bzw. entwickelt werden. Wir sollten nicht nur über die Philosophie reden, sondern es ist weit wichtiger, daß wir auch dementsprechend praktizieren. 

  • Wer ist geeignet, die Gnade des Herrn zu empfangen?

    Der Höchste Herr erweist Seine Gnade nur jenen aufrichtigen Seelen, die sich Ihm völlig ergeben. Es ist nicht möglich, Ihn zu erlangen, solange man eingebildet ist durch die Vorstellung von „Ich“ und „Mein“.

  • Wie ergibt man sich dem Herrn?
    Sich Maya zu ergeben und sich dem Herrn ergeben ist nicht gleichwertig. Man kann nicht gleichzeitig bei beiden Zuflucht nehmen. Entweder befinden wir uns unter der Obhut Mayas oder unter der Obhut Krishnas.
  • Ich bin kein Geschäftsmann

    Om Vishnupada Srila BV Puri Gosvami Maharaj

     

    Unsere sāstra, die offenbarten Schriften, geben uns die Warnung, nur solche spirituellen Themen zu hören, die von großen verwirklichten Bhaktas erzählt, verfaßt oder anerkannt werden. Alt oder modern – kein Schriftwerk, auch wenn es von Gott handelt, das der Feder von weltlich gesinnten Menschen entspringt, wird uns das gewünschte Ergebnis bringen. 

  • Was bedeutet Hingabe?
    Krishnas Wille ist absolut in jeder Hinsicht. Sogar wenn ich denke, daß ich etwas bestimmtes tun werde, werde ich nicht die Macht haben, diese Sache auszuführen, wenn der Herr es nicht gewährt.
  • Was bedeutet „Hare“?

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

    Manche Leute denken, „Hare“ im hare-krsna-mahā-mantra ist eine Anrede für Hari. Diejenigen, die sich mehr zum āśraya-tattva als zum vişāya-tattva hingezogen fühlen – d.h. deren Neigung zum Dienen mehr erwacht ist – verstehen „Hare“ als einen Anruf an Hara, Radha. Weil Radha Krishnas Geist mit Ihrer Liebe anzieht, ist Sie als Hara bekannt.

  • Sollte das Chanten ununterbrochen erfolgen?

    Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

    Hari zu verehren ist die beste Art der Entspannung. Durch diese Methode verschwinden Müdigkeit und jeglicher Kummer. Nur ein Moment der Ablenkung von der Verehrung Haris lässt uns wieder zurückfallen in unsere Abneigung zum Herrn.

  • Sollten wir alle Arrangierungen des Herrn fröhlich entgegennehmen?
    Alles passiert durch den Willen des Höchsten Herrn. Wenn wir also einmal unter Unannehmlichkeiten leiden, sollten wir einfach nur geduldig auf die Barmherzigkeit des Herrn warten.
  • Folgen die Vaishnavas dem aufsteigenden oder dem herabsteigenden Pfad?
    Obwohl es unzählige Arten philosophischer Ansichten gibt, kann man sie in zwei Kategorien einteilen. Die eine ist der Pfad der Schülernachfolge (der herabsteigende Pfad), und die andere ist der Pfad der mentalen Spekulation (mentale Erfahrung oder der aufsteigende Pfad).
  • Sind die Prüfungen, die der Herr den Lebewesen auferlegt, ein Zeichen Seiner Barmherzigkeit?

    Śrīla Bhaktisiddhānta Sarasvatī Thākur Prabhupād

    Ein Lehrer bereitet Prüfungen für seine Schüler aus der gütigen Absicht heraus vor, sie auf eine höhere Stufe zu bringen. Deshalb sind Prüfungen für den aufmerksamen und intelligenten Studenten ein Anlaß zur Freude. Nur nachlässige Schüler fürchten sich vor Prüfungen oder haben Mißfallen daran.

    Wer materiellen Genuß verherrlicht und seiner Zuhörerschaft nach dem Mund spricht, sieht sich keiner Gefahr, keiner Ablehnung und keinen Hindernissen gegenüber, doch diejenigen, die über hingegebenes Dienen und ewige Neigungen der Seele sprechen, begegnen vielen Gefahren. Solche Unannehmlichkeiten kommen und versuchen einen zu entmutigen. Wer aber Zuflucht genommen hat beim hingebungsvollen Dienst, sollte ganz klar verstehen, daß diese Hindernisse nur kommen, um unsere Liebe und Entschlossenheit für den Dienst des Herrn zu prüfen. In Wirklichkeit helfen sie uns dabei, auf dem Pfad der Hingabe schnell voranzuschreiten.

  • Spekulieren bhaktas?

    Śrīla Bhaktisiddhānta Sarasvatī Thakura Prabhupāda

    Als Diener unseres spirituellen Meisters sprechen wir nur von Dingen, die uns gelehrt worden sind, und verkünden keine neuen Ansichten. Gleichzeitig aber lassen wir keine Gelegenheit aus, zum Nutzen der Menschen über die Wahrheit zu sprechen. Das heißt, dass alles, was ich euch bisher erklärt habe, nicht mein Verdienst ist. Ich selbst besitze keine Qualifikation. Als Schüler wiederhole ich einfach nur die Worte meines Meisters. Ich predige die Absolute Wahrheit, wie sie von meinem spirituellen Meister über die Schülernachfolge zu mir herabgekommen ist. Ich rede nur von Dingen, die mir barmherziger Weise offenbart wurden oder mich zum Sprechen inspirieren. Darüber hinaus habe ich keinerlei Qualifikationen.

  • Fragen und Antworten

    Srila BV Puri Gosvami

    Frage: Warum ist die menschliche Lebensform die wertvollste aller Lebensformen?
    Antwort: Die menschliche Lebensform ist die wertvollste Lebensform, weil man sie erlangt, nachdem man für viele Geburten die Ergebnisse frommer Aktivitäten angesammelt hat. Sie wird nach 84 lakhs (8,400.000) Geburten erlangt. Dies wird im Srimad Bhagavatam 11.2.29 bestätigt. Aufgrund ihrer geringen Intelligenz können Tiere und Vögel kein Wissen erlangen, um dem Herrn zu dienen. Sie besitzen nicht die Mentalität, sich hinzugeben. Doch diese menschliche Lebensform ist geeignet, um dem Herrn zu dienen, deshalb ist sie die wertvollste aller Lebensformen.

  • Warum erscheinen Bhaktas für gewöhnlich in niedrigeren Familien?

    Bhaktas sind nie gezwungen, die Früchte ihres Karmas zu erleiden. All ihre Spiele wie Geburt usw. vollziehen sich nur durch den Willen des Herrn. Aber man sieht oft, dass Bhaktas in niedrigen Familien erscheinen und gewöhnlichen Augen wie Narren vorkommen oder von Krankheiten geplagt werden. 

  • Ist es einer hingegebenen Seele sicher, die Vollkommenheit zu erreichen?
    In dem Moment, wo wir uns dem Höchsten Herrn ergeben, kommt uns die Vollkommenheit des Lebens zum Greifen nahe. Indem wir uns vom Herrn, dem Eigentümer von allem was existiert, abhängig machen, können wir sehr leicht wahres Glück erlangen.
  • Sādhu-sanga


    Srila Bhakti Vaibhava Puri Gosvami Maharaja

    Frage: Einige Leute sagen, man braucht bloß Prabhupādas [Śrīla A.C. Bhaktivedānta Swāmī] Bücher zu lesen und das ist der Weg, um seine Gemeinschaft zu haben. Aber auf der anderen Seite sagt er in vielen seiner Kommentare, dass die Gemeinschaft mit heiligen Personen wichtig ist. Wie können wir das vollkommen verstehen?
    Śrīla BV Purī Gosvāmī: Wenn keine sādhus vorhanden sind, dann gibt es śāstra, die heiligen Schriften und du musst sie lesen. Aber wenn sādhus vorhanden sind, nahe oder fern, dann musst du zu ihnen kommen und mit ihnen sprechen. Die Schriften mögen uns helfen, aber praktisch gesehen sollte man einen praktizierenden sādhu finden, ihn aufsuchen und Anweisungen direkt von ihm empfangen. Die Schriften können dich nicht segnen. Sie mögen unsere Zweifel beseitigen, aber die Segnungen kommen von den sādhus. Du musst zu einem lebenden sādhu kommen. Es gibt keine Alternative. Er muss uns segnen. Aber wenn du zu einem sādhu gehst, der kein echter sādhu ist, dann wird er dich betrügen.

  • Amrita Vani 11-2013

    Sollen wir ein beispielhaftes Leben führen?

    Wir sollten immer aufpassen, dass andere Menschen von unserem vorbildlichen Charakter keinen falschen Eindruck bekommen. Neulinge sind auf Schritt und Tritt Gefahren ausgesetzt, weil sie kaum in sich gehen. Sie ziehen gern aufgrund von Äußerlichkeiten voreilige Schlüsse.

    Was sind die Pflichten eines Vaishnavas?

    Es ist die Pflicht eines Vaishnavas, die sündhaften Neigungen der bedingten Seele zu zerstören. Ein Vaishnava steht mit dem Hackmesser der scharfen Anweisungen in der Hand vor dem Holzgerüst, das zur Tieropferung verwendet wird. Damit tötet er die materiellen tiergleichen Wünsche der bedingten Seele. Ein Vaishnava schmeichelt niemandem. Wenn mir ein Vaishnava schmeichelt, ist er mein Feind.
    Die Vaishnavas gesellen sich nicht zu Nichtgottgeweihten, aber um ihnen von Nutzen zu sein, zerstören sie deren sündvolle Neigungen mit der Waffe ihrer Anweisungen und gewähren ihnen auf diese Weise die Gelegenheit, mit Vaishnavas Gemeinschaft zu haben. Wenn wir aufrichtig bei den Lotusfüßen unseres Gurus Zuflucht nehmen, werden wir den Höchsten Herrn innerhalb einer Lebensspanne sehen.

    Wer ist der vorteilhafteste Freund?

    Es gibt keine echten Freunde oder Gönner in dieser Welt mit Ausnahme derer, die die Lebewesen zum Chanten der heiligen Namen Krishnas hinziehen. Die Wohltätigkeit von Millionen von großzügigen Spendern ist unbedeutend im Vergleich zur edlen Natur eines Predigers der heiligen Namen.

  • Wie sollten wir den Namen des Herrn chanten?

    Reine Bhaktas chanten den Namen des Herrn nicht, um Reaktionen auf Sünden abzuwehren, fromme Verdienste zu sammeln, himmlische Freuden zu erlangen, Hunger zu lindern, Epidemien, soziale Unzufriedenheit oder innere Unruhen zu beseitigen oder Reichtum oder ein irdisches Königreich zu erhalten.

  • Wie werden wir aus dem materiellen Dasein befreit werden?

    Srila Prabhupad Bhaktisiddhanta Sarasvati

    Ohne die Gnade des Höchsten Herrn, kann niemand aus dem materiellen Dasein befreit werden. In dem Moment, in dem wir vergessen, dass wir Seine ewigen Diener sind, beginnen wir der materiellen Illusion, māyā, zu dienen. Der einzige Weg, aus dieser schrecklichen materiellen Existenz befreit zu werden, ist es, den spirituellen Meister und die Vaishnavas aufzusuchen, demütig Fragen zu stellen und in einer dienenden Haltung hari-kathā von Ihnen zu hören. Durch das Hören von hari-kathā mit Hingabe werden die Neigungen, Materie zu genießen zerstört werden.

Regelmäßige Tempelprogramme

Sonntagsfest

 

17.00: Sankirtan
18.00: Vortrag
19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama
19.30: Prasadam

Morgenprogramm (täglich)

 

5.00: Mangala Arati
5.15: Tulasi Parikrama
5.30: Sankirtan anschl. Japa
7.45: Sringara Arati, anschl. Sankirtan
8.25: Lesung aus dem Srimad Bhagavatam
9.15: Guru Puja, anschl. Bhoga Arati
9.30: Prasadam

Abendprogramm (täglich außer Sonntag)

 

19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama, anschl. Sankirtan
19.45: Vortrag, anschl. Prasadam