Lecture of the day

Hingabe ist die gebräuchlichste Übersetzung von bhakti. Obwohl dies ein sehr allgemeines Verständnis ist und sicherlich von verschiedenen Menschen unterschiedlich aufgefasst werden mag, bedeutet es hier im besonderen Hingabe zum Höchsten Herrn. Bhakti ist deshalb auch gleichbedeutend mit Theismus.

Yoga wird von der Sanskrit-Wurzel yuj hergeleitet, welche „Joch“ oder „verbinden“ bedeutet. In diesem Sinne bezieht sich Yoga auf alle spirituellen Praktiken, die versuchen, die Welt der Materie zu transzendieren und die Seele mit dem Göttlichen zu vereinen.

Bhakti-Yoga hat die Fähigkeit, uns aus dem Gefängnis der Ausbeutung emporzuheben und uns in das Land der Hingabe zu führen. Bhakti-Yoga ist unvergleichlich und erhaben. Es kann ungeachtet irgendwelcher Fähigkeiten oder Nichtfähigkeiten von allen praktiziert werden. Nur zwei Eigenschaften werden für die erfolgreiche Ausübung von Bhakti-Yoga benötigt: Ernsthaftigkeit und Demut, die wertvollsten und wünschenswertesten Wesenszüge im menschlichen Leben.

 

 Regelmäßige Tempelprogramme 

 

Sonntagsfest

 

17.00: Sankirtan
18.00: Vortrag
19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama
19.30: Prasadam
 

Morgenprogramm (täglich)

 

5.00: Mangala Arati
5.15: Tulasi Parikrama
5.30: Sankirtan anschl. Japa
7.45: Sringara Arati, anschl. Sankirtan
8.25: Lesung aus dem Srimad Bhagavatam
9.15: Guru Puja, anschl. Bhoga Arati
9.30: Prasadam
 

Abendprogramm (täglich außer Sonntag)

 

19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama, anschl. Sankirtan
19.45: Vortrag, anschl. Prasadam