Lecture of the day

Sri Gaurasundara sagte, sankirtana sei die einzige Pflicht der Menschheit. Das ist der Beweis für Sein großmütiges Wesen. Menschliche Wesen können erreichen, was es selbst für die Besten der Halbgötter nicht zu erreichen gibt.

Er lehrte uns, was für alle Lebewesen von größtem Nutzen ist. Wenn jemand Seine Lehren hört, wird er verstehen, dass alle anderen Lehren in dieser Welt unvollständig und schwach sind. Sri Gaurasundara stieg nicht herab, um die Leute zu betrügen, wie es die mentalen Spekulanten tun, indem diese ihre unbedeutenden sadhanas verbreiten. Durch Sein Predigen des Srimad-Bhagavatams hat Sri Gaurasundara gezeigt, dass die sadhanas, die von den so genannten sampradayas verkündet werden, völlig wirkungslos sind. Auch zeigte Er, dass das gemeinsame Singen der heiligen Namen Krishnas der einzige Weg ist, um wahres Glück zu erlangen.
Aber dieser sankirtanan muss wirklich für Krishna sein. Ein kirtana, der für jemandes eigenes Wohlbefinden oder für das Wohlbefinden anderer ausgeführt wird, ist kein krsna-kirtana. Der heilige Name Krishnas ist unmittelbar Krishna Selbst. Die Buchstaben K-r-i-s-h-n-a sind von Krishna nicht verschieden. Durch das Ausführen von krsna-kirtana wird die sündhafte Mentalität der Unpersönlichkeitsanhänger und Atheisten zerstört, und in der Folge qualifizieren sie sich für die endgültige Befreiung. Das beste Beispiel dafür ist der Mayavadi Prakasananda.
Sogar Leute, die fest dem materiellen Genuss verhaftet sind, können durch krsna-kirtanan letzten Endes Befreiung erlangen. Ein hervorragendes Beispiel dafür ist Prataparudra, der König von Utkala. Alle Wesen, von Männern über Frauen zu Tieren, Vögeln, Bäumen, ja selbst tote Steine können durch das Ausführen von krsna-kirtana befreit werden. Die Tiere, Vögel, Bäume und Sträucher des Jharikanda-Waldes sind ein gutes Beispiel dafür.
Ohne sich einfach mit krsna-kirtana beschäftigen, erlangt kein Lebewesen Befreiung. Sri Gaurasundara kam in diese Welt, damit alle Lebewesen davon profitieren. Unser ganzes Wohl liegt im Ausführen von krsna-kirtana. Es gibt keinen anderen Weg zum endgültigen Ziel aller Bildung, allen Wissens und des Lebens selbst.
Wahrer kirtana ist ein solcher, durch den Krishna erfreut wird. Aus kirtana eine Schau zu machen, um sich selbst und anderen eine Freude zu machen, hat nichts mit krsna-kirtana zu tun, sondern ist maya-kirtana. So wie Handeln durch dessen Früchte beurteilt werden kann, kann man anhand der Ergebnisse beurteilen, ob jemand wirklich den heiligen Namen singt. Wenn während des Singens des heiligen Namens jemandes Neigung oder Anhaftung zu materiellem Leben ansteigt, so kann man verstehen, dass Hari nicht der Gegenstand solchen Singens ist. Hari-nama-sankirtana sollte die Anhaftung zum materiellem Leben zerstören, nicht vermehren. Wenn man chantet, wird man die Bedeutungslosigkeit und Vergänglichkeit materiellen Lebens erkennen und nicht versuchen, es länger auszukosten. Alle anarthas werden dann verschwinden, das Herz wird rein und man wird stetig. Die materialistische Rastlosigkeit und alle Not wird vergehen und man wird Liebe zu Gott erlangen.
Wenn sich diese Stufen nicht einstellen, dann kann man sich vorstellen, dass man nichts anderes als krsna-kirtana machen sollte.

sri-krsna-caitanya-daya karaha vicara
vicara karite citte pabe camatkara

Wenn du wirklich interessiert bist an Logik und Argumentation, dann sei so gütig und wende diese auf die Barmherzigkeit Sri Caitanya Mahaprabhus an. Du wirst sehen, wie wunderbar dies sich dazu verwenden lässt. (CC Adi 8.14)

eka krsna-name kare sarva-papa nasa,
premera karana bhakti karena prakasa

Indem man einfach nur ohne Vergehen den Hare Krishna maha-mantra singt, werden alle sündhaften Tätigkeiten verschwinden. Daraufhin wird sich reiner hingebungsvoller Dienst manifestieren, welcher die Grundlage für Gottesliebe ist. (CC Adi 8.26)

anayase bhava-ksaya, krsnera sevana,
eka krsna-namera phale pai eta dhana

Als Ergebnis des Singens des Hare Krishna maha-mantras macht man so großen Fortschritt im spirituellen Leben, dass gleichzeitig das materielle Leben zu einem Ende kommt und man Liebe zu Gott erlangt. So mächtig ist der heilige Name Krishnas, dass man selbst durch das Rezitieren eines einzigen Namens all diese transzendentalen Reichtümer bekommt. (CC Adi 8.28)

harse prabhu kahena, suna svarupa-rama-raya,
nama-sankirtana kalau parama upaya
sankirtana-yajne kalau krsna-aradhana,
sei ta' sumedha paya krsnera carana

Jubilierend sagte Caitanya Mahaprabhu: "Mein lieber Svarupa Damodra und Ramananda Raya, wisset von Mir, dass das Singen der heiligen Namen in diesem Zeitalter des Kali das beste Mittel zur Befreiung ist." In diesem Zeitalter des Kali ist der Vorgang der Verehrung Krishnas das Opfer des Singens der heiligen Namen des Herrn. Wer dies tut, ist ohne Zweifel intelligent, und er wird Zuflucht finden bei den Lotusfüßen Krishnas. (CC Antya 20.8-9)

nama-sankirtana haite sarvanartha-nasa
sarva-subhodaya, krsna-premera ullasa

"Einfach durch das Singen des heiligen Namens Krishnas kann man von allen unerwünschten Angewohnheiten frei werden. Dies ist das Mittel, um das Glück zu wecken und die Wogen der Liebe zu Krishna zum Fließen zu bringen." (CC Antya 20.11)

sankirtana haite papa-samsara-nasana,
citta-suddhi, sarva-bhakti-sadhana-udgama
krsna-premodgama, premamrta-asvadana,
krsna-prapti, sevamrta-samudre majjana

"Durch das gemeinsame Singen des Hare Krishna mantra kann man seine sündhaften Lebensumstände zerstören, sein unsauberes Herz reinigen und alle Arten hingegebenen Dienens zum Vorschein bringen. Das Ergebnis solchen Singens ist es, dass man seine Liebe zu Krishna erweckt und transzendentale Glückseligkeit kostet. Am Ende erlangt man die Gemeinschaft Krishnas und beschäftigt sich in Seinem hingebungsvollen Dienst, und das ist, als ob man in ein Meer der Liebe eintauchte." (CC Antya 20.13-14)

 Regelmäßige Tempelprogramme 

 

Sonntagsfest

 

17.00: Sankirtan
18.00: Vortrag
19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama
19.30: Prasadam
 

Morgenprogramm (täglich)

 

5.00: Mangala Arati
5.15: Tulasi Parikrama
5.30: Sankirtan anschl. Japa
7.45: Sringara Arati, anschl. Sankirtan
8.25: Lesung aus dem Srimad Bhagavatam
9.15: Guru Puja, anschl. Bhoga Arati
9.30: Prasadam
 

Abendprogramm (täglich außer Sonntag)

 

19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama, anschl. Sankirtan
19.45: Vortrag, anschl. Prasadam