Wie werden wir Geschmack am Chanten der heiligen Namen entwickeln?
 
 
 
 

Lecture of the day

Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

Wem sein eigenes Glück am Herzen liegt, der sollte sich den Lotusfüßen von Nama Prabhu hingeben. Er sollte fest davon überzeugt sein, dass das gemeinsame Chanten von Krishnas Namen der unfehlbare Weg zur Vollkommenheit ist. An dem Tag, an dem wir die Vollkommenheit beim Chanten des maha mantra erlangen werden, wird Haris Name ununterbrochen auf unserer Zungenspitze tanzen.

Es ist nutzlos, die Verehrung des Herrn zur Schau zu stellen, dabei aber dem Dienst zu den Vaishnavas abgeneigt zu bleiben, die einfach nur in Mathura leben, um den Herrn zu verherrlichen. Indem wir einfach nur den Bhaktas von Mathura mit Liebe und Hingabe dienen, wird unser Geschmack für das Chanten des heiligen Namens anwachsen und wir werden die Befähigung erlangen, den heiligen Namen zu chanten.
Doch anstatt das zu tun, dienen wir weiter unseren Angehörigen. Deshalb auch können wir nicht chanten. Wenn Haushälter-Bhaktas durch die Gemeinschaft mit Vaishnavas und das Praktizieren von bhajana sowohl von der Anhaftung an das Haushälterleben als auch von der Vorstellung, der Besitzer zu sein, frei werden und ihre Wohnstatt und Angehörigen als Zutaten für Krishnas Dienst erkennen können, und nicht als Genussobjekte für sich selbst, dann werden sie zu ihrem eigenen Glück finden.

Nur in der Gemeinschaft von Bhaktas ist es möglich, den Namen des Herrn zu chanten. Der reine Name Haris offenbart sich nicht in der Gemeinschaft von Nichtgottgeweihten. Wenn wir sadhu-sanga, hari-katha und dem Dienst zum spirituellen Meister und den Vaishnavas gleichgültig gegenüber stehen, werden wir gar nichts erreichen. Daher müssen wir, ob wir nun Haushälter sind oder in Mathura wohnen, diesen drei Dingen besondere Aufmerksamkeit widmen. Dann wird uns der Erfolg gewiss sein und wir werden einen Geschmack entwickeln am Chanten und an Selbstverwirklichung und uns wiederfinden in unserer wesensgemäßen Stellung.

 

 

 Regelmäßige Tempelprogramme 

 

Sonntagsfest

 

17.00: Sankirtan
18.00: Vortrag
19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama
19.30: Prasadam
 

Morgenprogramm (täglich)

 

5.00: Mangala Arati
5.15: Tulasi Parikrama
5.30: Sankirtan anschl. Japa
7.45: Sringara Arati, anschl. Sankirtan
8.25: Lesung aus dem Srimad Bhagavatam
9.15: Guru Puja, anschl. Bhoga Arati
9.30: Prasadam
 

Abendprogramm (täglich außer Sonntag)

 

19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama, anschl. Sankirtan
19.45: Vortrag, anschl. Prasadam