Lecture of the day

Srila Prabhupada Bhaktisiddhanta Sarasvati

Manche Leute denken, „Hare“ im hare-krsna-mahā-mantra ist eine Anrede für Hari. Diejenigen, die sich mehr zum āśraya-tattva als zum vişāya-tattva hingezogen fühlen – d.h. deren Neigung zum Dienen mehr erwacht ist – verstehen „Hare“ als einen Anruf an Hara, Radha. Weil Radha Krishnas Geist mit Ihrer Liebe anzieht, ist Sie als Hara bekannt.

Was bedeutet „Om“?

Om ist die vorbereitende Manifestation des heiligen Namens, und „Krishna“ ist der voll erblühte heilige Name.

Was ist ein mantra?

Ein mantra ist eine Klangschwingung, die den Geist von seiner genießerischen Haltung befreien und ihn von seiner Konzentration auf die Befriedigung der Sinne abbringen kann. Wenn wir beim Chanten eines mantras die Vollkommenheit erreichen, erfahren wir eine Ruhepause von mentaler Spekulation. Solange wir aber unseren Stolz nicht aufgeben, können wir guru und Krishna nicht dienen. Unabhängig zu werden ist ein Symptom für Stolz.

Sollte sich jeder mit Chanten beschäftigen?

Jeder muss kīrtana ausführen. Die ewige wesensgemäße Pflicht aller Lebewesen ist es, den Namen des Herrn und Themen zu Ihm zu lobpreisen. Bevor natürlich „jeder“ mit Hören und Chanten über Krishna beginnen kann, müssen erst einmal wir selbst über Krishna hören und Ihn verehren. Ob uns andere nun zustimmen oder nicht, wir müssen diesem authorisierten Weg folgen.

 

 Regelmäßige Tempelprogramme 

 

Sonntagsfest

 

17.00: Sankirtan
18.00: Vortrag
19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama
19.30: Prasadam
 

Morgenprogramm (täglich)

 

5.00: Mangala Arati
5.15: Tulasi Parikrama
5.30: Sankirtan anschl. Japa
7.45: Sringara Arati, anschl. Sankirtan
8.25: Lesung aus dem Srimad Bhagavatam
9.15: Guru Puja, anschl. Bhoga Arati
9.30: Prasadam
 

Abendprogramm (täglich außer Sonntag)

 

19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama, anschl. Sankirtan
19.45: Vortrag, anschl. Prasadam