Lecture of the day

Sripad BS Muni Maharaj

Wir öffnen unser Herz nicht für den Räuber, Dämonen oder Sinnengenießer. Wir öffnen unser Herz nicht, damit maya eintreten kann. Wenn du Vertrauen in Krishna besitzt, dann kannst du Ihm dein Herz öffnen. Er wie auch Guru oder der reine Vaishnava werden dir niemals Schaden zufügen.

 

 

Wir sollten immer unser Herz für Sri Krishna und Seine Verehrer öffnen. Ansonsten werden wir niemals die Haltung erlangen, nicht der Kontrollierende zu sein. Eines Tages sollten wir die Kontrolle in Krishnas Hände legen. Gegenwärtig möchten wir jedoch immer noch alles kontrollieren. Wir möchten eine Linie ziehen: „Bis hier hin reicht meine Hingabe.“ Was darüber hinaus geht, bereitet uns Angst. Das würde bedeuten, wir verlieren die Kontrolle. Wir denken: „Was wird nur geschehen? Vielleicht verletzt mich jemand, vielleicht betrügt mich jemand.“ Jemand, der sein Herz nicht öffnen kann, hat in seiner Vergangenheit die schlechte Erfahrung gemacht, betrogen oder enttäuscht worden zu sein. Er möchte die Kontrolle über die Situation nicht aus der Hand geben, er möchte der letzendliche Kontrollierende sein. Er überlässt niemals Sri Krishna die Kontrolle. Aber vollkommene Hingabe bedeutet, dass wir Krishna die Kontrolle überlassen. „Du kannst mich beschützen oder zerstören. Ich werde Dich nach Deinem Belieben handeln lassen.“ Das ist natürlich die höchste Stufe der Hingabe, aber wir sollten uns ihr annähern. Wir können uns nicht andauernd verschlossen halten und gleichzeitig zu Krishna um Hilfe beten. Hingabe bedeutet, ich gebe Ihm mein Leben. Und es gibt nichts, das süßer ist als das! Wenn Krishna Sich um uns kümmert, welche Probleme kann es dann für uns geben? Wenn wir es selbst versuchen, kommen nur noch mehr Probleme.
Wir mögen uns für sehr gefallen halten, aber bedeutet das, dass wir den Vorgang aufgeben sollten? Es dauert nicht einmal eine Sekunde, sich zu ergeben, aber wir denken, es ist unmöglich. Warum? Das Hindernis ist nur in unserem Kopf, zwischen unseren Ohren. Natürlich ist vollkommene Hingabe auch eine Frage von sukriti, angesammelte Verdienste, aber theoretisch ist das einfachste: man muss es einfach tun. Augenblicklich kann man sich Krishna zu einhundert Prozent ergeben und Seine volle Barmherzigkeit erlangen. Wir können es versuchen und Krishna wird uns zeigen, wie viel wir uns bereits hingegeben haben. Wir wollen natürlich jene Dinge dem Herrn hingeben, die wir ohnehin nicht wollen, aber die uns wichtigen möchten wir unter unserer Kontrolle behalten. Wir sollten es immer so sehen: 2 Prozent für Krishna bedeuten 98 Prozent für mich, 10 Prozent für Krishna bedeuten 90 Prozent für mich. Wenn wir genau nachdenken, können wir erkennen, wie viel wir hingegeben haben und wie viel wir behalten haben. Fortschritt im spirituellen Leben hängt nur davon ab, und von nichts sonst.

 Regelmäßige Tempelprogramme 

 

Sonntagsfest

 

17.00: Sankirtan
18.00: Vortrag
19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama
19.30: Prasadam
 

Morgenprogramm (täglich)

 

5.00: Mangala Arati
5.15: Tulasi Parikrama
5.30: Sankirtan anschl. Japa
7.45: Sringara Arati, anschl. Sankirtan
8.25: Lesung aus dem Srimad Bhagavatam
9.15: Guru Puja, anschl. Bhoga Arati
9.30: Prasadam
 

Abendprogramm (täglich außer Sonntag)

 

19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama, anschl. Sankirtan
19.45: Vortrag, anschl. Prasadam