Lecture of the day

Selbst in den kalten Winternächten schlief Srila Babaji Maharaj im Freien am Ufer der Ganga unter seinem chhai - einer beidseitig offenen, halbzylinderförmigen hölzernen Bootsbedeckung. Man kann sich vorstellen, wie der kalte Nachtwind durch diesen chhai pfiff. Angesichts solcher Entbehrungen bestand einmal jemand darauf, Babaji Maharaj eine Decke dazulassen. Aber anstatt sich selbst damit zuzudecken, hängte Srila Babaji Maharaj diese an der Inneseite des chhai auf. Nach dem Grund dafür gefragt antwortete Babaji Maharaj, er fühle die Kälte schon beim Anblick der Decke nicht mehr.

Einmal besuchte Sri Narendra Kumar Sen aus Agartala Babaji Maharaj und bat ihn um Siddha Pranali (Offenbarung seiner Identität in der spirituellen Welt). Srila Babaji Maharaj aber antwortete: "Man kann den Höchsten Herrn nicht mit Hilfe seiner Vorstellungskraft erkennen. Wer aufrichtig hari-nama chantet, dem wird der Herr seine wahre Identität durch die Silben des heiligen Namens offenbaren. Zu dieser Zeit wird der Gottgeweihte auch seine eigene Identität erkennen, und auch seine Lieblingsbeschäftigung wird sich in seinem Herzen manifestieren."

Manche Menschen lobten Srila Babaji Maharaj gegenüber, wie einen bekannter Prediger das Bhagavatams auslegte. Babaji Maharaj aber verstand in seinem Herzen, dass dieser Prediger Geld für sein bhagavat-katha annahm. So sagte er: "Nein, er legt das Bhagavatam nicht aus, er spricht nur über Sinnenbefriedigung. Er sagt nicht 'Krishna, Krishna' oder 'Gaura, Gaura', er sagt bloß 'Geld, Geld'! Krishna-katha manifestiert sich nie in jemandes Mund, wenn es nur als Mittel zum Gelderwerb eingesetzt wird."

Ein anderes Mal kam jemand in den Kleidern eines Vaishnava zusammen mit einem Begleiter zu Srila Babaji Maharaj. Der Begleiter begann diese Person vor Babaji Maharaj zu lobpreisen. Er sprach, "Mein Meister geht von Ort zu Ort, um die gefallenen Seelen zu befreien. Würde er zu irgendeinem Ort nicht hingehen, was würde dann wohl mit diesen Menschen passieren?" Srila Babaji Maharaj wurde ärgerlich und sagte: "Wenn er herumzieht, um im Namen der Errettung der gefallenen Seelen zu Ruhm und Ehre, einer guten Stellung und Geld zu gelangen, wird er selber fallen. Anstatt die Welt zu befreien, betrügt er sie."

Viele gute Menschen waren begierig danach, Srila Babaji Maharaj irgendeinen Dienst zu erweisen. Aber praktisch keinem war es möglich, eine solche Gelegenheit zu bekommen. Einmal sandte der König von Kasim Bazar, Raja Manindra Chandra Nandi, einen angesehenen Herrn zu Babaji Maharaj, um Babaji Maharaj in seinen Palast einzuladen. Srila Babaji Maharaj entgegnete: Würde ich in den Palast eines Königs gehen, könnte ich gierig nach Geld werden. Das würde meine Beziehung zum König zerstören. Deshalb ist es besser, wenn er seinen Reichtum, seine Familie und seine Freunde verläßt, zu mir kommt und bei mir bleibt. Ich werde ein Haus für ihn bauen, ähnlich dem meinen aus einem chhai, und zusammen werden wir unsere Zeit in größter Ekstase mit hari-bhajana  verbringen."

 Regelmäßige Tempelprogramme 

 

Sonntagsfest

 

17.00: Sankirtan
18.00: Vortrag
19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama
19.30: Prasadam
 

Morgenprogramm (täglich)

 

5.00: Mangala Arati
5.15: Tulasi Parikrama
5.30: Sankirtan anschl. Japa
7.45: Sringara Arati, anschl. Sankirtan
8.25: Lesung aus dem Srimad Bhagavatam
9.15: Guru Puja, anschl. Bhoga Arati
9.30: Prasadam
 

Abendprogramm (täglich außer Sonntag)

 

19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama, anschl. Sankirtan
19.45: Vortrag, anschl. Prasadam