Lecture of the day

Srila BV Puri Gosvami

Frage: Warum ist die menschliche Lebensform die wertvollste aller Lebensformen?
Antwort: Die menschliche Lebensform ist die wertvollste Lebensform, weil man sie erlangt, nachdem man für viele Geburten die Ergebnisse frommer Aktivitäten angesammelt hat. Sie wird nach 84 lakhs (8,400.000) Geburten erlangt. Dies wird im Srimad Bhagavatam 11.2.29 bestätigt. Aufgrund ihrer geringen Intelligenz können Tiere und Vögel kein Wissen erlangen, um dem Herrn zu dienen. Sie besitzen nicht die Mentalität, sich hinzugeben. Doch diese menschliche Lebensform ist geeignet, um dem Herrn zu dienen, deshalb ist sie die wertvollste aller Lebensformen.

 

Frage: Was sollte jemand zum Zeitpunkt des Todes tun?
Antwort: Wenn jemand an der Schwelle zum Tod steht, sollte er vollkommen bei Krishna Zuflucht nehmen und sich an Seine Namen, Seine Eigenschaften, Schönheit und Spiele erinnern. Er sollte mit Heiligen Gemeinschaft nehmen und über Hari hören und chanten. Als Khatvanga Maharaj erfuhr, dass seine Lebensspanne nur noch ein paar Augenblicke beträgt, nahm er vollkommen bei den Lotusfüßen des Herrn Zuflucht, und von dort ging er zum transzendentalen Reich Sri Haris. In der Vishnu-smrti sagt der Herr selbst: „O Sadasiva, o Mahadeva! Ich versichere Dir, dass mein Name ’Krishna’ äußerst geheim ist. Was kann ich noch über ihn sagen - er beschützt einen vor dem Tod.“ Deswegen sollte man sich immer an Krishnas Namen erinnern.

Frage: Wann kann ein Lebewesen Frieden erlangen?
Antwort: Ein Lebewesen kann keinen Frieden erlangen, solange es die Früchte seiner vergangenen Taten genießt oder erleidet. Da das Lebewesen schwach, unfähig und unvollkommen ist, kann es keinen ewigen Frieden erlangen, solange es sich nicht den Lotusfüßen des Herrn ergibt.

Frage: Wie kann man die Qualifikation für spirituelles Leben erlangen?
Antwort: Die Gemeinschaft mit Heiligen, reinen Bhaktas, ermöglicht es einem, spirituelles Leben zu beginnen.

 

Regelmäßige Tempelprogramme

Sonntagsfest

 

17.00: Sankirtan
18.00: Vortrag
19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama
19.30: Prasadam

Morgenprogramm (täglich)

 

5.00: Mangala Arati
5.15: Tulasi Parikrama
5.30: Sankirtan anschl. Japa
7.45: Sringara Arati, anschl. Sankirtan
8.25: Lesung aus dem Srimad Bhagavatam
9.15: Guru Puja, anschl. Bhoga Arati
9.30: Prasadam

Abendprogramm (täglich außer Sonntag)

 

19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama, anschl. Sankirtan
19.45: Vortrag, anschl. Prasadam