Lecture of the day

Srīpad Bhakti Sādhaka Muni Mahārāja hat während der 20 Jahre als er in ISKCON war mitgeholfen, viele Tempel zu eröffnen. 1997 ging er nach Indien mit dem Wunsch nicht mehr nach Europa zurückzukehren. Doch die Begegnung mit seinem zukünftigen Guru Oṁ Vişņupāda 108 
Śrī Śrīmad Bhakti Vaibhava Purī Gosvāmī Mahārāja hat ihn doch wieder inspiriert, nach Österreich zurückzukehren und die Botschaft Śrī Kŗşņa Caitanyas zu verbreiten. Ende 1998 konnte er dann mit einigen Schwierigkeiten, aber den Segnungen von Śrī Guru und Śrī Gaurāňga und der Hilfe von Srīpad Bhakti Cakora Narasińha Mahārāja und einiger Bhaktas ein ehemaliges Verkaufslokal mit angeschlossener Wohnung im 16. Wiener Gemeindebezirk mieten. Sofort begannen kleine und größere Umbauarbeiten, um alles in einen Tempel mit āśrama zu verwandeln. Zu Gaura Pūrņimā 1999 fand die offizielle Eröffnung statt. Ācāryas, Sannyāsīs und Vaişņavas verschiedener Missionen kamen zu Besuch und erfreut von Srīpad Muni Mahārājas Schlichtheit und Offenheit gaben sie alle ihre Segnungen. Srīpad Muni Mahārāja gab dem Tempel zunächst den Namen „Bhakti-Yoga-Ashram“ – ein Name, der von Gurudeva sehr geschätzt wurde. Unter den ersten ehrenwerten Gästen waren Śrīla Bhakti Vallabha Tīrtha Gosvamī, Srīpad Bhaktyāloka Paramādvaiti Mahārāja und im Juni 1999 kam dann unser Gurudeva Oń Vişņupāda 108 
Śrī Śrīmad Bhakti Vaibhava Purī Gosvāmī Mahārāja für einige Tage in den Tempel. Später kamen dann Srīpad Bhakti Vedānta Sādhu Mahārāja, Srīpad Bhaktitīrtha Mahārāja, Srīpad Atulānāndācarya und andere.

Gaura Pūrņimā 2000 im Tempel in der Koppstraße, Wien, 16. Bezirk

Im Juni 2000 wurden die mūrtis von Śrī Gauranga und Śrī Śrī Rādhā Govinda von Śrīla Gurudeva installiert. Da der Tempel und āśrama direkt in einem Wohnhaus der Gemeinde situiert waren, gab es immer wieder Probleme mit den Nachbarn wegen der kīrtans und des Kochens.

Śrīla Gurudeva spricht jaya-dhvānī und gibt Anweisungen nach der Installation von Śrī Śrī Rādhā Govinda

Im März 2001 bezogen wir deshalb eine größere Liegenschaft im 12. Bezirk – ein gewerblich genutztes Haus, in dem keine weiteren Wohnungen waren. Zunächst mieteten wir ca. 320 m2, später im Jahr 2004 erweiterten wir auf ca. 550 m2. Viele große Vaişņavas kamen zu Besuch und gaben uns die Möglichkeit, ihnen einen bescheidenen Dienst darzubringen. Śrīla Gurudeva kam jedes Jahr bis 2005, danach verließ er Indien nicht mehr. 2002 und 2003 hatten wir die große Barmherzigkeit gemeinsam mit unserem Gurudeva Śrī Kŗşņas Erscheinen – Śrī Kŗşņa Janmāşţamī – feiern zu dürfen. Śrīla Bhakti Vallabha Tīrtha Gosvamī und Śrīla Bhakti Vedānta Nārāyaņa Gosvamī und deren Schüler kamen ebenfalls zu Besuch. Der Tempel wurde allmählich in der ganzen Vaişņavawelt bekannt.
Vielen Jahre lang hat Srīpad Muni Mahārāja über den Neubau eines Tempels meditiert – und tatsächlich hat unser Gurudeva bei der Installation der mūrtis angemerkt, dass die Installation erst dann vollständig sei, wenn Śrī Śrī Rādhā Govinda ihr eigenes Eigentum besitzen würden. Mehrmals hatten wir versucht, dass Haus in der Wienerbergstraße zu erwerben, aber jedes mal wurde es knapp vor dem Kaufabschluss verhindert. Aber  Muni Mahārāja hat nicht aufgegeben und im Jahre 2008 konnten wir ein Grundstück in Traiskirchen, südlich von Wien erwerben. 2011 haben wir mit der Planung des Neubaus begonnen und aufgrund verzwickter Eigentumsverhältnisse der Zufahrtsstraße hat es fast zwei Jahre gedauert, bis die Gemeinde Traiskirchen die Baugenehmigung erteilt hat.
Am 1. und 2. Mai 2014, an Akşaya Tritīya, unter den Segnungen von Śrī Kŗşņas Geburtsstern Rohiņī fand die feierliche Grundsteinlegung und Installation von Śrī Anantadeva statt. Seither wird mit vollem Eifer gebaut und wenn Śrī Guru, Śrī Gaurāňga und Śrī Śrī Rādhā Govinda es erlauben, soll der neue Tempel und āśrama dieses Jahr im September eröffnet werden.

 

 Regelmäßige Tempelprogramme 

 

Sonntagsfest

 

17.00: Sankirtan
18.00: Vortrag
19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama
19.30: Prasadam
 

Morgenprogramm (täglich)

 

5.00: Mangala Arati
5.15: Tulasi Parikrama
5.30: Sankirtan anschl. Japa
7.45: Sringara Arati, anschl. Sankirtan
8.25: Lesung aus dem Srimad Bhagavatam
9.15: Guru Puja, anschl. Bhoga Arati
9.30: Prasadam
 

Abendprogramm (täglich außer Sonntag)

 

19.00: Sandhya Arati
19.15: Tulasi Parikrama, anschl. Sankirtan
19.45: Vortrag, anschl. Prasadam